Schlaf und Telemetrie

Die Core Unit "Schlaf und Telemetrie" setzt Polysomnographie bei diversen Mausmodellen für psychiatrische Erkrankungen ein und evaluiert durch Ermittlung von Veränderungen des Schlaf-Wach-Verhaltens und des EEG-Frequenzspektrums, wie diese Modelle Symptome bei Patienten mit psychiatrischen Erkrankungen nachbilden.

Stress beeinträchtigt den Schlaf. Umgekehrt beeinträchtigt chronisch gestörter Schlaf die alltägliche Leistungsfähigkeit und wirkt sich letztendlich negativ auf die psychische Verfassung aus. In der Tat gehen Veränderungen der Schlafmuster der Manifestation psychiatrischer Erkrankungen voraus. Aufzeichnung und Analyse des Schlaf-Wach-Verhaltens gehören zu den Methoden, die sowohl bei Menschen als auch bei Versuchstieren angewendet werden können. Die Untersuchung des Schlafverhaltens in Tiermodellen von psychiatrischen Störungen hilft, die Mechanismen zu verstehen, die den Schlaf und die Pathophysiologie von psychiatrischen Erkrankungen miteinander verknüpfen.

Unsere Core Unit bietet die folgenden Möglichkeiten zur genauen Charakterisierung des Schlafes in Mausmodellen an:

  • Ableitungen des Elektroenzephalogramms (EEG) und Elektromyogramms (EMG) in sich frei bewegenden Mäusen über einen längeren Zeitraum hinweg mit Hilfe eines elektrischen Schwenkarm-Systems
  • Überwachung der Hirntemperatur (Tbr)
  • Aufzeichnung von Schlaf und Datenanalyse mit Hilfe eines maßgeschneiderten, auf LabVIEW (National Instruments) basierenden, Programms (EGEraVigilanz, SEA, Köln)
  • Erhebung von Schlafdaten zusammen mit anderen Biosignalen (z. B. Blutdruck) bei Tieren in Gruppenhaltung (kabellose telemetrische Aufzeichnungen sind in Vorbereitung)
 
loading content