Wenn Heißhunger und Stress das Essverhalten dirigieren

Max-Planck-Gesundheitsforum

Anfahrt
  • Datum: 10.11.2015
  • Uhrzeit: 18:30 - 20:00
  • Vortragende(r): Andrea Hintze, Katharina Mahler, Prof. Dr. med. Ludwig Schaaf
  • Ort: Max-Planck-Institut für Psychiatrie
  • Raum: Hörsaal
  • Gastgeber: Prof. Dr. med. Ludwig Schaaf
Wenn Heißhunger und Stress das Essverhalten dirigieren
Kann Genuss- und Entspannungstraining helfen, wenn das Essverhalten außer Kontrolle gerät? Wir erklären praxisnahe und alltagstaugliche Strategien gegen Heißhunger und zeigen an Beispielen die Wirkung verschiedener Behandlungsmethoden.

Außerdem erklären wir mögliche körperliche Ursachen für Heißhunger. Zum Beispiel wird das Stresshormon Cortisol ausgeschüttet, wenn der Körper unter physischer oder psychischer Anspannung steht. Wird zu viel Cortisol gebildet, kann es zu einer andauernden Stressreaktion im Körper kommen. Dies wiederum kann zu Veränderungen des Essverhaltens führen und Heißhunger auslösen. Das Verlangen nach Süßem und fettigen Speisen steigt, die Gedanken kreisen nur ums Essen.

Zur Redakteursansicht