Ärztliche Weiterbildung

Psychiatrie, Psychotherapie und Neurologie

Dr. Pierre Beitinger
Dr. Pierre Beitinger
Leitender Oberarzt, Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Telefon: +49 (0) 89-30622-351 /-221

Innere Medizin, Endokrinologie, Diabetologie, Andrologie und Labordiagnostik

Prof. Dr. Günter Stalla
Prof. Dr. Günter Stalla
Oberarzt, Leiter der Inneren Medizin, Endokrinologie, Klinischen Chemie, Neuroendokrinologischen Ambulanz und Andrologie, Forschungsgruppenleiter
Telefon: +49 (0) 89-30622-270
Links: Pubmed

Schlafmedizin

Prof. Dr. Axel Steiger
Prof. Dr. Axel Steiger
Oberarzt, Leiter der Ambulanz für Schlafmedizin, Forschungsgruppenleiter
Telefon: +49 (0) 89-30622-548
Links: CV

Psychotherapeutische Ausbildung für Psychologen

Dr. Samy Egli
Dr. Samy Egli
Leitender Psychologe, Psychologischer Psychotherapeut, Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Telefon: +49 (0) 89-30622-455

Weiterbildung für psychiatrische Pflege

Gvido Vrzdovnik
Gvido Vrzdovnik
Pflegedienstleiter
Telefon: +49 (0) 89-30622-337 /-331

Schulungsort:

Campus Innenstadt
Pettenkoferstraße 9
Seminarraum 6. Stock
80336 München

Weiterbildungsleitung:

Michael Metzger
Klinikum der Universität München
Campus Innenstadt
Personalentwicklung
Nußbaumstraße 7, Zi.-Nr. A005
80336 München

Tel.: +49 (0) 89 5160-5158
Fax: +49 (0) 89 5160-5155

e-Mail:

M.Metzger@...

Karriere

Ärztliche Weiterbildung

Das Max-Planck-Institut für Psychiatrie ist von der Bayerischen Landesärztekammer zur ärztlichen Weiterbildung für folgende Fachgebiete anerkannt:

  • Neurologie (3 Jahre)
  • Psychiatrie und Psychotherapie (mit 1 Jahr Neurologie)
  • Innere Medizin (18 Monate)
  • Endokrinologie und Diabetologie (3 Jahre)
  • Andrologie (9 Monate)
  • Schlafmedizin (18 Monate)
  • in Einzelfällen auch Labordiagnostik

Für das Fachgebiet Endokrinologie liegt die Anerkennung durch das European Board of Endocrinology und die Europäische Vereinigung der Fachärzte (U.E.M.S.) als anerkanntes europäisches Ausbildungszentrum vor.


Psychotherapeutische Ausbildung für Psychologinnen/Psychologen

Am Max-Planck-Institut für Psychiatrie können sowohl 1.200 Stunden praktische Tätigkeit im Bereich klinische Psychiatrie als auch 600 Stunden im Bereich der psychotherapeutisch-psychosomatischen Versorgung nach § 2 Abs. 2 Ziffer 1 und 2 PsychTh-APrV absolviert werden. Hierzu arbeiten wir mit allen namhaften Ausbildungsinstituten zusammen.

Stellen für Psychotherapeutinnen/Psychotherapeuten in Ausbildung (PiA) am Haus haben im Normalfall einen Umfang von 80 bis 100 Prozent Arbeitspensum, werden nach TVöD vergütet und sind in einem ersten Schritt auf ein bis zwei Jahr(e) befristet mit der Möglichkeit für Verlängerungen um jeweils zwei Jahre bis zum Erreichen der Approbation. Da die Klinik einen integralen Bestandteil des Forschungsinstituts darstellt, ist ein Engagement in Forschungsprojekten ausdrücklich erwünscht.

Vor oder nach einer befristeten Stelle für PiA ist es möglich, sich über die jeweiligen Forschungsgruppenleiter und die Institutsdirektion für ein Ph.D.-Programm zu bewerben das im Normalfall drei Jahre dauert. Ebenfalls sind Bewerbungen für die IMPRS-TP möglich. Die parallele Durchführung eines PiA- und eines Ph.D-Programmes ist nicht möglich.

Zu besetzende Stellen werden nach Möglichkeit mit einem Vorlauf von ca. 3 Monaten auf unserem Stellenmarkt ausgeschrieben. Da wir keine Warteliste führen, können wir leider keine Initiativbewerbungen entgegennehmen. Sie können sich aber zu unserem Stellen-Abonnement anmelden, um in Zukunft per E-Mail neue Stellenausschreibungen passend zu Ihrer Suche zu erhalten. Für Rückfragen steht Ihnen der Leitende Psychologe Dr. Samy Egli zur Verfügung.


Fachweiterbildung für psychiatrische Pflege

(Die Weiterbildung basiert auf den Empfehlungen der Deutschen Krankenhausgesellschaft e.V. vom 20. September 2011)

Zugangsvoraussetzungen

  • Abgeschlossene Berufsausbildung zum/zur Gesundheits- und Krankenpfleger/-in, Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/-in oder Altenpfleger/-in.
  • Ein Jahr Berufserfahrung in der Pflege, davon mindestens 6 Monate in der Psychiatrie.
  • Zugangsqualifikation mit bestandener Zugangsprüfung. Zur Klärung der Teilnahmevoraussetzungen ist eine frühzeitige Kontaktaufnahme zur Beratung mit der Weiterbildungsleitung erforderlich (1 Jahr vor Beginn des 1. Fachmoduls).

Zugangsqualifikation

Die Zugangsqualifikation ist Voraussetzung für die Teilnahme an den Fachmodulen. Sie umfasst 96 Stunden und wird auf die 720 theoretischen Weiterbildungsstunden angerechnet Die Zugangsqualifikation ist auf zwei Wegen zu erwerben:

  • Seminarbausteine aus dem Bildungsprogramm der Personalentwicklung am Klinikum der Universität München, Max-Planck-Institut für Psychiatrie oder extern erworbene Seminare. Diese sollten nicht länger als drei Jahre zurückliegen und die definierten Lernbereiche widerspiegeln.
  • Abgeschlossene Qualifikationen wie Weiterbildungen und Praxisanleitung nach DKG sowie Pflegestudiengänge.

Eine erfolgreiche Zugangsprüfung (Klausur im Selbststudium) ist der Schlüssel zum Eintritt in die Fachmodule. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Theorie / Fachmodule

Die Fachmodule der Weiterbildung finden in Form von Studientagen statt. Jedes Modul schließt mit einem Leistungsnachweis ab. Die Leistungsnachweise sind in Form von Klausuren, Praxisaufträgen, Referaten oder einer Projektarbeit zu erbringen.

Die folgenden Schwerpunkte werden behandelt:

  • Kernaufgaben in der Psychiatrie
  • Pflege von Menschen mit psychiatrischen Erkrankungen
  • Rahmenbedingungen der Institution Krankenhaus
  • Selbstwahrnehmung im beruflichen Handeln
  • u.v.m.

Praxis

Der begleitende Praxisanteil umfasst mindestens 1800 Stunden. Die Lernenden absolvieren Einsätze in vielfältigen Bereichen der psychiatrischen Versorgung am Max-Planck-Institut für Psychiatrie, in den Verbundkliniken sowie in Einrichtungen der komplementären psychiatrischen Versorgung.

Abschlussprüfung

Die Weiterbildung endet in der Regel nach zwei Jahren mit einer erfolgreich absolvierten Abschlussprüfung. Die Prüfung besteht aus einem schriftlichen, mündlichen und praktischen Teil.

Bewerbungsunterlagen

  • Bewerbungsschreiben
  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Abschlusszeugnis / Erlaubnisurkunde der Pflegeausbildung
  • Anmeldeformular PEKUM inklusive Einverständnis des Vorgesetzten (schriftlich)
 
loading content