Kontakt

Dr. Britta Leise
Leiterin (Interim) des Historischen Archivs
Telefon: +49 (0) 89-30622-250

Presseartikel

Die NZZ hat mit Direktoren des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie und Historikern über die Aufarbeitung der Institutsgeschichte gesprochen. (22.1.2017)

Nach wie vor Hirnpräparate von Euthanasie-Mordopfern in der Präparatesammlung des Instituts. Pressemitteilung zur internen Revision des Archivs. (14.3.2016)

Historisches Archiv

Das Historische Archiv des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie dient der Untersuchung psychiatriegeschichtlicher Fragen, insbesondere zur Entwicklung der modernen akademischen Psychiatrie im deutschen Sprachraum seit dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts.

Das Archiv stellt psychiatriehistorisch interessierten Wissenschaftlern aus medizinischen und kulturgeschichtlichen Disziplinen seine Materialien zur Verfügung und erteilt Auskünfte auf einschlägige Anfragen. Dadurch wird Forschung unterstützt.


Im Archiv befinden sich diverse Nachlässe von namhaften Psychiatern, die eine Verbindung zum Institut hatten.

Bild vergrößern

Dazu gehört auch die mehrere tausend Bände umfassende "Heinrich-Laehr-Sammlung", eine psychiatriegeschichtlich einzigartige Spezialbibliothek der vormaligen Berliner Nervenarzt-Familie Laehr. Es gibt in Deutschland nur wenige wissenschaftshistorische Sammlungen zu einem Fachgebiet. Zum Laehr-Bestand gehören einige kostbare Raritäten wie "Etliche Traktate" von Paracelsus aus dem Jahr 1564.



Darüber hinaus befindet sich im Institut der Sammlungsbestand der ehemaligen Neuropathologischen Abteilung (1917-1995) mit circa 2 Millionen mikroskopischen Präparaten. Ergänzt wird das Archiv durch Karten, Fotos und Filme.

 
loading content