Nachwuchsforschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Biologische Psychiatrie 2016 für Leonhard Schilbach

29. September 2016
Prof. Dr. Sabine Herpertz, Präsidentin der DGBP, zeichnet PD Dr. Leonhard Schilbach und Prof. Dr. Benjamin Straube aus.

Privatdozent Dr. Leonhard Schilbach erhielt am 24. September in Würzburg den Nachwuchsforschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Biologische Psychiatrie (DGBP) 2016. Mit dem Preis, der mit 5.000 Euro dotiert ist, soll die Forschungsleistung jüngerer Wissenschaftler auf dem Gebiet der biologischen Psychiatrie ausgezeichnet und gefördert werden.

Schilbach ist Geschäftsführender Oberarzt, Leiter der Ambulanz für Störungen der Sozialen Interaktion und Forschungsgruppenleiter am Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München. Ziel seiner Forschung ist, die sozialen Neurowissenschaften weiterzuentwickeln, denn psychische Erkrankungen sind in besonderer Weise durch Beeinträchtigungen der sozialen Interaktion charakterisiert. Schilbach und sein Team möchten neuronale Mechanismen sozialer Interaktion besser verstehen. Sie wollen mehr über Gemeinsamkeiten und Unterschiede von störungsbedingten, neurofunktionellen Veränderungen herausfinden, um die Bewertung und Vorhersage von Therapieeffekten besser treffen zu können.

Wir gratulieren Herrn Schilbach herzlich!

Zur Redakteursansicht