Kontakt

Sprechen Sie uns an, wenn Sie Interesse an unseren Angeboten haben. Egal, ob Sie in einer Flüchtlingsunterkunft arbeiten, selber Flüchtling oder als Helfer engagiert sind.

Sarah Leistner
Sarah Leistner
Diplom-Psychologin
Telefon: +49 (0) 89-30622-528

Psychoedukationseinheit startet 2018

Im Januar 2018 beginnt immer montags abends das Psychoedukations- programm für Helfer im Max-Planck-Institut für Psychiatrie! Melden Sie sich jetzt schon bei Sarah Leistner an.

Förderung

Das Projekt RefPsych wird von der Max-Planck-Gesellschaft sowie einem privaten Förderer finanziert: Es ist Teil der Initiative "People for People", an der sich Mitarbeiter von Max-Planck-Instituten in ganz Deutschland mit Projekten für Flüchtlinge beteiligen. Beim Max-Planck-Institut für Psychiatrie arbeiten vor allem Psychologen mit.

Flüchtlingsprojekt

RefPsych - unser Programm für Flüchtlinge und Helfer

Das Max-Planck-Institut für Psychiatrie bietet Psychoedukation für Helfer
Bild vergrößern

Eine 2015 durchgeführte Studie an syrischen Flüchtlingen in der Türkei zeigt, dass zwei Drittel von ihnen Tod, Folter oder Entführung eines engen Freundes oder Familienmitgliedes beobachtet oder selbst erlebt haben (Alpak et al., 2015). Die Häufigkeit von Stressfolgeerkankungen ist deshalb alarmierend hoch (Heeren, Mueller et al., 2012). 20 bis 30 Prozent der Flüchtlinge leiden unter einer schweren Depression oder einer ausgeprägten Posttraumatischen Belastungsstörung und brauchen eine Behandlung (Steel, Chey et al., 2009).

Die psychiatrische Versorgung der Flüchtlinge in Deutschland muss optimiert werden. Dazu möchte das Max-Planck-Institut für Psychiatrie seinen Teil beitragen.

Unser Angebot für Helfer, die sich für Menschen mit psychischen Störungen nach Flucht und Migration einsetzen:

 

Psychoedukation und Supervision für Helfer

Unser Psychoedukationsprogramm beinhaltet 8 Gruppentermine mit den folgenden Einheiten. Die Workshops finden wieder ab Januar 2018 immer montags abends im Max-Planck-Institut für Psychiatrie statt. Die konkreten Termine geben wir bald- möglichst hier bekannt. Eine Anmeldung bei Sarah Leistner ist schon möglich.

Themen:

  •     Entstehung und Aufrechterhaltung psychischer Symptome nach           Flucht und Migration
  •     Depressive Erkrankungen
  •     Sucht und Psychosen
  •     Posttraumatische Belastungsstörungen
  •     Angst- und Somatisierungsstörungen
  •     Besonderheiten im Umgang mit psychisch belasteten Flüchtlingen
  •     Stressbewältigung für Helfer
  •     Übersicht zu Behandlungsangeboten für Flüchtlinge
 
loading content