Schlafen lernen

Schlafen lernen

Gruppenprogramm für stationäre und ambulante Patienten

Die Schlafschule ist ein Gruppenprogramm und Trainingsverfahren für ambulante und stationäre Patienten mit Ein- und Durchschlafstörungen bei Depression. Patienten mit anderen psychiatrischen Erkrankungen können nach Absprache teilnehmen.

Ziele:

  • Wissensvermittlung und Schulung zum Thema Schlaf und Schlafstörung
  • Kennenlernen und Einüben von schlaffördernden Verhaltensweisen
  • Verbesserung der Schlafqualität
  • Behebung der Schlafstörung
  • Erfahrungsaustausch der Teilnehmer



Das Gruppenprogramm findet in 4 Modulen mit jeweils einem theoretischen und praktischen Teil zu folgenden Themen statt:

  • Modul 1: Schlafhygiene, Lichttherapie
  • Modul 2: der normale Schlaf/Schlafstufen, Schlafmythen, Körperfunktionen im Schlaf, Phantasiereise (praktische Übung)
  • Modul 3: Teufelskreis Schlafstörung, mögliche Ursachen der Schlafstörung, Liste der angenehmen Aktivitäten, Powernapping (praktische Übung)
  • Modul 4: Medikamente/Schlaftabletten, Alkohol und Schlaf, pflanzliche Präparate, Einschlafhilfen

Alle Teilnehmer führen ein Schlaftagebuch. Die Patienten erhalten Vorschläge zu praktischen Maßnahmen beziehungsweise Übungen zur Verbesserung der Schlafqualität.

Zur Redakteursansicht