Klinisches Labor

Klinisches Labor

Unser international einmaliges Klinisches Labor ist ein wesentlicher Bestandteil der Patientenversorgung und bietet ein breites Spektrum labormedizinischer Kompetenzen und Tests. Das Analysenspektrum und unsere medizinische Beratung sind auf die besonderen Anforderungen einer Forschungsklinik für Psychiatrie und Neurologie zugeschnitten. Wir bieten klinische Chemie, Hämatologie, Hämostaseologie, Immunologie sowie Liquordiagnostik an und führen die therapeutische Bestimmung von Medikamentenspiegeln durch.

Um unseren Patientinnen und Patienten die bestmögliche individuelle Behandlung geben zu können, sind diagnostische Laboruntersuchungen unerlässlich. Die Ursachen einer Erkrankung können vielschichtig sein. Auch in Fällen, in denen noch keine diagnostischen Biomarker zur Verfügung stehen, können differenzialdiagnostisch mögliche andere Erkrankungsursachen mit klinischen Labortests ausgeschlossen oder verifiziert werden. Auf Grundlage der Laborbefunde beschließen wir das weitere therapeutische Vorgehen und beurteilen den Erfolg einer Behandlung bzw. das Fortschreiten einer Erkrankung.

Uns stehen eine Vielzahl von Laboruntersuchungen zur Verfügung, die mit neuester Methodik und Technologie durchgeführt werden. Unsere Analysen durchlaufen einen mehrstufigen Validierungsprozess, bevor wir sie als Befund freigeben. Die gleichbleibende Genauigkeit der Messergebnisse sichern wir durch tägliche interne und regelmäßige externe Qualitätskontrollen.

Neben den diagnostischen Möglichkeiten bietet das Klinische Labor wichtige Hinweise für eine maßgeschneiderte Pharmakotherapie, die die individuellen Eigenschaften eines Patienten einbezieht und so beispielsweise Hilfestellung bei der Wahl des richtigen Medikamentes oder der adäquaten Dosierung gibt. Beispielhaft seien genetische Untersuchungen genannt, die Auskunft darüber geben, wie bestimmte Medikamente die Blut-Hirn-Schranke überwinden. Mithilfe anderer Untersuchungen können wir den Medikamentenabbau in der Leber verfolgen. Die regelmäßige Bestimmung des Medikamentenspiegels im Blut ist in unserer Forschungsklinik Standard. Sie gibt Hinweise auf die richtige Dosierung und mögliche schädliche Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Medikamenten. Besondere Aufmerksamkeit widmen wir der Medikamentensicherheit. Durch regelmäßige Laboruntersuchungen bilden wir das Blutbild, die Leber- und Nierenfunktion sowie weitere relevante Körperfunktionen ab.

Die Klinische Chemie befasst sich mit der Messung von physiologisch-biochemischen Laborwerten, die Auskunft über pathologische Veränderungen von diagnostischer Relevanz geben. [mehr]
Die Analyse der Zerebrospinalflüssigkeit (Liquor, CSF) ist ein wesentlicher Teil der neurologischen und psychiatrischen Diagnostik und liefert Befunde, die durch keine andere Untersuchung zu erlangen sind. [mehr]
Wir wenden molekularbiologische Techniken zur präzisen Messung genetischer Varianten an. Dabei kommt die Methode der Polymerase Kettenreaktion (PCR) zur Anwendung, die Erbsubstanz (DNA) außerhalb des Körpers vervielfältigt und dann individuell den Nachweis unterschiedlicher erblicher Gen-Eigenschaften anzeigt. [mehr]
Bestimmungen von Medikamentenspiegeln, auch Therapeutisches Drug Monitoring (TDM) genannt, sind ein wichtiger Bestandteil einer modernen medikamentösen Therapie. Dabei messen wir die Konzentration von Medikamenten im Blut oder in Blutkompartimenten wie Blutserum oder Plasma. [mehr]

Zur Redakteursansicht